Blutegeltherapie

Bei vielen Menschen ruft die Vorstellung, von einem Blutegel gebissen zu werden, Ekel hervor. Gleichzeitig werden dem glitschig schleimigen Tierchen aber auch fast magische Heilkräfte nachgesagt. “Wo er sich an seine Blutsaugerarbeit macht, vergehen Schmerzen und gereizte Gelenke heilen”, so sagte früher schon der Volksmund. Die Blutegeltherapie gehört zu den ältesten und traditionsreichsten Heilmethoden der überlieferten Medizingeschichte. Die erste eindeutige Schilderung der Blutegeltherapie stammt aus der indischen Medizin. In Europa war der Blutegel von der Antike bis ins 19. Jahrhundert hinein ein unverzichtbarer Bestandteil der ärztlichen Therapie. Er wurde aber immer auch in der Volksheilkunde eingesetzt.
In der heutigen Zeit erlebt die Blutegeltherapie ein Comeback. Diese seit Jahrtausenden bekannte Behandlungsmethode wurde in den letzten Jahren wieder zunehmend beliebter. Immer mehr Menschen setzen ihr Vertrauen in die seit langem bewährte und effiziente natürliche Therapie zur Behandlung unterschiedlichster Erkrankungen. Menschen jedes Alters, Kinder und sogar Haustiere profitieren von der Wirkung der Blutegeltherapie. Menschen die sich für diese Therapie entschieden haben sind glücklicher und führen in meisten Fällen wieder ein beschwerdefreies Leben.

Das Geheimnis des Erfolges der Behandlung mit den Blutegeln liegt im Speichelsekret der Tiere. Es enthält zahlreiche Substanzen, denen eine pharmakologische Wirkung zugeschrieben wird. So ist der Blutegel quasi eine kleine lebende Apotheke mit blutverdünnenden, schmerzstillenden, antibiotischen und entzündungshemmenden Stoffen. Während des Saugens nimmt der Blutegel menschliches Blut auf und spritzt gleichzeitig ein Sekret in den Körper des Patienten. Die mehr als 30 verschiedenen Substanzen in diesem Heilcocktail werden aktuell noch weiter erforscht.

Inzwischen kennt man bereits mehrere Wirkmechanismen:
Die gerinnungshemmende Wirkung kann zu verbesserten Fliesseigenschaften des Blutes führen, vor allem wenn es eindickt.
Durch den Einfluss auf die Innenwand der Blutgefässe und auf bestimmte Blutkörperchen kann einer Blutverklumpung (Thrombose) vorgebeugt werden. Bestehende Blutklumpen können sich auflösen.
Die Egel Behandlung hat eine schmerzmindernde, entzündungshemmende Wirkung.
Jede Egelbehandlung verursacht einen kleinen Blutverlust, der von unserem Körper mit einer angeregten Neubildung von Blut beantwortet wird.

Blutegel können bei zahlreichen Beschwerden eingesetzt werden. Die wichtigsten sind:

Venenleiden, Besenreiser, Krampfadern
Herz-und Kreislauferkrankungen
Gelenkerkrankungen: Arthrose, Arthritis, Rheuma, Gicht
Chronische Schmerzen: Nacken-, Schulter-, Rückenbeschwerden
Verstauchungen, Zerrungen
Sehnenentzündungen
Muskelverspannungen und Myalgie
Hypertonie
Menstruations- und Wechseljahrbeschwerden
Furunkel, Karbunkel und Abszesse
Kopfschmerzen, Migräne
Tinnitus
Herpes zoster (Gürtelrose)
Fersensporn
Lymphstau und Blutergüsse

Immer öfter werden die Blutegel auch in der Unfallchirurgie und in der plastischen Chirurgie eingesetzt. Sie erzielen auch da erstaunliche Erfolge!