Vitalstoffe

Natürliche Nährstoffe für kranke Gelenke


Dr. Heinz Lüscher sagt: “Mittlerweile habe ich mehrere Patienten, die eine Operation absagen konnten, obwohl die Arthrose bereits sehr fortgeschritten war. Mit diesen 3 Substanzen sind sie beschwerdefrei geworden.”

(Sendung vom 27.01.2019)

Gelenkserkrankungen sind sehr häufig, und sie haben eigentlich nur am Rande etwas mit Ernährung zu tun. Man kann nicht sehr viel machen. Wir wissen, dass die Arachidonsäure des Schweinefleisches, und zu viele tierische Eiweisse generell, einen negativen Einfluss haben. Diese können eine entzündungsfördernde Wirkung haben. Aber Arthrose mit Ernährung verhindern, ist leider nicht möglich.

Da muss man unterscheiden. Es gibt viele Naturprodukte, die sinnvoll sind. Gerade die Grünlippmuscheln, Kurkuma, Hagebutten als Beispiel, sind sehr wirksam als Ergänzung.

Ja, es gibt knorpelaufbauende Substanzen… Man muss vorsichtig sein. Ich habe mal an der Universität gelernt, dass man Knorpel und Arthrose nicht mehr aufbauen könne. Damit müsse man leben. Ich sehe das heute anders, weil ich die Erfolge sehe.

Es braucht 3 Substanzen: Chondroitin, Glucosamin und MSM. MSM steht für Methylsulfonylmethan. Das sind schwefelhaltige Substanzen, sehr ähnlich den schwefelhaltigen Aminosäuren. Das sind natürliche Substanzen. Der Knorpel ist extrem schwefelhaltig. Wir haben mehr Schwefel im Körper als Eisen oder Magnesium. Aber er ist vorwiegend auf die Knorpel und Gelenkflüssigkeit begrenzt.

Genau, das wird wieder in den Knorpel eingebaut. Ich kann es aber nicht messen, weisst du, ich kann nicht messen, wie viel der Knorpel wieder zunimmt. Ich kann nur den klinischen Erfolg sehen. Man muss diese Substanzen über längere Zeit nehmen, mindestens ein Jahr lang, wahrscheinlich besser zwei. Aber die Erfolge sind unglaublich! Ich habe viele Patienten, die nach einem halben Jahr sagen, sie hätten keine Schmerzen mehr. Mittlerweile habe ich mehrere, die eine Operation absagen konnten, wo die Arthrose bereits sehr fortgeschritten war. Mit diesen 3 Substanzen sind sie beschwerdefrei geworden.

Aus meiner Sicht stimmt er nicht. Aber schulmedizinisch stimmt er. So habe ich ihn auch gelernt, aber ich bin dankbar, darf ich immer noch dazulernen. Und vor allem wenn es um Erfolge geht, wo man den Menschen wirklich helfen kann. In der Schweiz werden pro Jahr 20’000 Hüftgelenke ersetzt und etwa 7’000 Knie. Wenn der Knorpel wirklich weg ist, dann kann man nichts mehr machen. Damit dies etwas nützt, sind wir darauf angewiesen, dass noch etwas vom Knorpel vorhanden ist.

Das ist kein Problem. Wenn etwas schmerzt, erhalten sie Rheumamittel oder Schmerzmittel, das geht gut parallel. Manchmal ist es sogar sinnvoll, einen Entzündungshemmer dazu zu geben. Meistens ist ja die Arthrose auch mit einer kleinen Entzündung verbunden.

Ich weiss jetzt nicht, ob man das mit 95 Jahren noch machen kann. Aber für 70-jährige macht es absolut Sinn. Ich zähle mich selber dazu. Ich habe ein wenig Fingerarthrose und mache es etwa ein halbes Jahr, und es ist bereits deutlich besser. Mein Paradefall ist eine 70-jährige Frau, bei der man das Sprunggelenk operieren wollte, also versteifen. Diese Frau macht jetzt wieder Wanderungen, ohne Operation.