Vitamin D und Omega 3-Index! Vitamin D Mangel? 

Stellen sie sich vor, sie könnten von zu Hause aus bequem,
selbständig und völlig schmerzfrei eine Blutentnahme machen
und erfahren wie ihren Vitamin D Spiegel und Fettsäurestatus aussieht?

Dipl. Ing. Otto Knes im Interview mit Selda Tatli


Gerne. Das ist ein ganz neu entwickeltes Gerät, das wir als eines der ersten Labors in Europa einsetzen. Der grosse Vorteil von dem Gerät ist, dass es völlig eigenständig eine kapilläre Blutentnahme durchführt. Das Gerät ist standardisiert. Das heisst, man kann nichts falsch machen, und vor allem kann es der Patient auch zu Hause machen. Es ist ganz einfach zu bedienen und total schmerzfrei. Das Gerät wird auf dem Oberarm befestigt. Es ist mit einer Art Klebstoff beschichtet, mit dem man es darauf kleben kann. Dann braucht man nur auf den grünen Knopf zu drücken, und der Rest passiert von ganz allein.

Das Blut im Gerät selber ist gut geschützt, es kommt nicht mit der Luft in Kontakt. Das gibt dem Therapeuten auch eine gewisse Sicherheit, dass die Werte, die wir bestimmen, tatsächlich valide sind. Der Tap Device ist wirklich dafür entwickelt worden, dass das Blut direkt in das Innere des Geräts eingesaugt wird. Das Blut kommt nie mit irgendwelchen anderen Geräten in Kontakt, wie z.B. bei der Trockenblutkarte, wo man das Blut auf einen Träger träufelt, was viel oxidationsempfindlicher ist. Das Gerät bietet also den Schutz, dass es dem Blut gut geht, bis es im Labor ist.

Wir machen damit viele Vitamine, zum Beispiel Vitamin D3, Spurenelemente, Fettsäuren. Im Prinzip alles was mit Ernährung und Nahrungsbestandteilen zusammenhängt.

Es ist eigentlich mittlerweile relativ bekannt, dass diese Omega-3 Fettsäuren einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben. Vor allem für den Herzkreislauf Bereich. Es wirkt schützend, wenn man mehr Omega-3 Fettsäuren in seine Zellen eingebaut hat. Das hat mit den Entzündungen zu tun, die im Körper stattfinden, weil eben diese Omega-3 Fettsäuren den Entzündungen entgegen wirken und so einen schützenden Effekt auf das Herz-Kreislauf-System haben. Genau das messen wir und bestimmen in den Membranen der roten Blutkörperchen, wie gross die Menge an Omega-3 Fettsäuren ist.

Bei den Fettsäuren ist es so, dass wir uns überwiegend von Fleisch ernähren und weniger von Fisch. Das heisst der Omega-3 Fettsäurestatus ist grundsätzlich eher schlecht in der Schweiz. Also wenn man es wirklich präventiv machen möchte, haben die meisten tatsächlich einen Mangel.

Beim Vitamin D ist es sehr saisonal. Es ist etwa ein Viertel der Bevölkerung, der einen zu tiefen Vitamin D Wert hat. Früher waren die Werte noch deutlich höher. Mittlerweile ist es in das Bewusstsein etwas eingedrungen, dass es wichtig ist, Vitamin D3 einzunehmen, weil wir es eben nur im Sommer selbst bilden können.

Das ist eine wichtige Frage. Gerade beim Vitamin D. Da das ist ein fettlösliches Vitamin ist, kann es auch zu viel sein, was man man vielleicht auch immer ein bisschen missachtet. Ich finde es enorm wichtig, dass man vorher weiss, welchen Spiegel man hat. Eine sinnvolle Therapie lässt sich nur auf Basis dieses Wissens aufbauen. Ich kann die Dosis nur dann adjustieren, wenn ich weiss, was der Ausgangswert ist, und wenn ich weiss, wohin ich möchte. Also Analytik ist ein ganz wichtiger Bestandteil.

Otto, in der nächsten Sendung vom 22. März machen wir dann mal so einen Test…