Vitamin D ist kein Vitamin, sondern ein Hormon (Teil 1)

Wir haben in unseren Organen und in unserem Körpergewebe überall Vitamin D Rezeptoren,
sagt der internationale Gesundheitswissenschaftler Prof. Dr. Karl J. Neeser
in der HEILKUNDE Sendung zu Gast bei Selda Tatli.

(Sendung vom 26.01.2020)

Wieso die Sonne vor Hautkrebs schützt, erfahren Sie in der nächsten HEILKUNDE Sendung


Vitamin D ist SEHR wichtig. Diese Substanz ist übrigens kein Vitamin, sondern es ist ein Hormon. Denn wir haben in unseren Organen und in unseren Körpergeweben überall Vitamin D Rezeptoren, wie die Hormone, die haben Rezeptoren. Die Vitamine, die haben wir im Blut, die werden über das Blut im Körper verteilt, die haben keine Rezeptoren. Darum ist das Vitamin effektiv ein Hormon. Wir haben diese Rezeptoren überall, selbst in den Augen, im Zahnfleisch, überall. Und die sind nicht dort für dekorative Zwecke, sondern: unsere Organe, unsere Gewebe brauchen Vitamin D, damit sie richtig funktionieren können.

Die Hauptquelle für Vitamin D ist wie du sagst über die Sonnenbestrahlung. Die Sonnenbestrahlung wird über das Cholesterin ein Prä-Vitamin-D Hormon gebildet, das Cholecalciferol. Das ist die Hauptquelle. Man kann nie die benötigte Menge durch die Ernährung aufnehmen oder wahrscheinlich auch nicht durch Vitamin D Supplementierung.

Das ist eine sehr gute Frage! Es kommt darauf an, wo man sich auf dieser Erde befindet und in welcher Saison, Winter oder Sommer. In einer Zone 20 Grad nördlich oder südlich des Äquators hat man das ganze Jahr Sonne. Man kann also während dem ganzen Jahr Vitamin D aus der Sonne erhalten. Je nördlicher und südlicher man sich jedoch auf dieser Welt befindet, desto weniger ist das möglich. Bei uns in der Schweiz ist es also während sechs Monaten sehr schwierig, genügend Vitamin D von der Sonne zu bekommen.

Es muss direkte Sonnenbestrahlung auf die Haut stattfinden. Ich sage immer: entblössen Sie so viel Haut, wie es die Situation erlaubt. Wenn Sie also eine Terrasse haben, auf der Sie niemand sieht, dann sollten Sie im Sommer komplett entblösst an die Sonne liegen. Es braucht doch eine gewisse Hautfläche, damit die Sonne aufgenommen werden kann. Je grösser die Hautfläche, desto schneller geht es.

Auf jeden Fall. Je höher die Sonne am Himmel ist, desto geringer ist die Zeit, die man benötigt, um genügend Vitamin D aufzunehmen. Ich würde sagen, bei uns im Hochsommer, zwei bis drei Mal in der Woche zehn bis fünfzehn Minuten um die Mittagszeit an der Sonne, dann haben wir genügend Vitamin D für ein paar Tage.

Die Sonne ist bestimmt ein Risikofaktor für Hautkrebs, wobei mir dieser Ausdruck – der Hautkrebs – eigentlich nicht so gefällt. Man muss differenzieren zwischen gutartigem Hautkrebs und bösartigem Hautkrebs. Es gibt drei verschiedene Hautkrebsarten. Der gefährliche Hautkrebs ist natürlich das Melanom, der sogenannte schwarze Hautkrebs, der sehr gefährlich ist und Metastasen bildet, und der auch tödlich sein kann. Was aber interessant ist: Sonne schützt mit einer 99-prozentigen Wahrscheinlichkeit vor dem schwarzen Hautkrebs. Das ist wirklich ganz interessant.