Die unsichtbare Gefahr für die Gesundheit


Sendung zum Thema Elektrosmog mit dem internationalen Gesundheitswissenschaftler, Prof. Dr. Karl Nesser
(Sendung vom 12.01.2020)

Die elektromagnetischen Strahlungen sind schädlich für sämtliche biologischen Systeme unseres Körpers. Wir sind umgeben von, und wir leben in einem Strahlenwald, würde ich sagen. Das beginnt mit dem Radiowecker, mit dem Haartrockner, mit dem Mikrowellengerät, viele PS im Auto bis hin natürlich zum Mobiltelefon. Das sind Strahlungen, die unsere Gewebe schädigen können. Es gibt da ganz interessante Studien. Eine von Wien mit Mobiltelefonen, aus der man gesehen hat, dass diese Strahlungen relativ tief in das Gehirn eindringen und die dortigen Nervenzellen verformen können. Diese benötigen dann zum Teil Stunden, bis sie wieder ihre ursprüngliche Form gefunden haben. Bei dieser Studie ist es sogar zu Stangenbrüchen gekommen, die man nachweisen konnte, und das ist doch etwas, das uns zu Denken gibt.

 

Stangenbruch bezieht sich auf die DNA. Das ist ja eine Kette, also ein DNA Strang oder Stange, wo es eben zu diesen Brüchen kommen kann. Die DNA ist also nachher nicht mehr ein einziger Strang, sondern es gibt Unterbrüche in diesem DNA Strang.

5G bedeutet, dass es noch eine grössere Dichte an Strahlungen gibt. Das heisst auch höhere Frequenzen, die man zum Teil benötigt, um in der Industrie Maschinen miteinander zu verbinden. Damit man zum Beispiel während der Bahnfahrt fernsehen kann. Die Frage ist natürlich, ob es das tatsächlich braucht? Es ist einfach eine Verdichtung, wobei diese Strahlung weniger dicht in das Gewebe eindringt, wie beispielsweise 2G oder 3G oder 4G. Was aber nicht gesagt wird, ist, dass diese Strahlung im Gewebe ganz entscheidend die Temperatur erhöhen kann, zum Teil bis über 1 Grad. Das führt natürlich zu Entzündungen im Gewebe und längerfristig ganz sicher zur Entstehung von wahrscheinlich Krebserkrankungen.

Die Temperaturerhöhung ist wahrscheinlich schädlicher, als eine tiefere. Aber es geht hauptsächlich um die Dosis. Paracelsus sagt ja: „Die Dosis macht das Gift“. Es ist einfach wichtig, dass man richtig reagiert. Viel machen kann man nicht. Aber auf jeden Fall, was mich betrifft, ich möchte keine 5G Antenne auf dem Dach meines Wohnhauses, und ich möchte auch keine 5G Antenne in meiner Nähe. Zu sagen, das sei unschädlich für Mensch und Tier, das ist eine sehr gewagte Aussage. Wir haben nämlich zwei ganz neue Studien, eine aus Amerika und eine aus Italien, wo man Nagetiere täglich mehrere Stunden diesen Mobilstrahlen ausgesetzt hat. Da hat sich eindeutig herausgestellt, dass dies zur Entstehung von Krebs beigetragen hat.

Das ist richtig. Es gibt Personen, die stärker elektrosensibel sind als andere. Das ist völlig normal, wie Menschen, die sich öfters erkälten und andere weniger. Was man machen muss, ich empfehle immer eine sogenannte digitale Diät. Das Telefon so oft wie möglich ausschalten, vor allem am Abend und am Wochenende, und es nie ganz ans Ohr pressen, sondern immer einen gewissen Abstand halten. Das reduziert bereits die Strahlungsstärke. Auch geschlossene Räumen sind nicht ideal, und ganz sicher nicht im Lift telefonieren.